Stehendes Gut: Warum du auf Komposit-Rigging umsteigen solltest

Published Date: December 12th 2023, by Dave Proctor

11th hour - Ocean race

Image credit - 11th Hour Racing/The Ocean Race

 

Warum ist es für dein stehendes Gut so wichtig, den Draht durch ein Stag aus Komposit zu ersetzen? Während ich die verschiedenen Regatten und Herausforderungen der Weltumsegelung verfolgte, habe ich über die Vorteile von Komposit-Riggs nachgedacht. So viele Menschen verfolgen den Traum, Ozeane zu überqueren und die Welt zu umsegeln. Aber, dass es von größter Bedeutung ist, das Boot mit dem richtigen Material auszustatten vergessen manche.  
 

Stehendes Gut auf Hochsee-Rennyachten 

 

Das Golden Globe Race (GGR) und das Ocean Race wurden in diesem Jahr beendet. Das Clipper Round the World Race ist in vollem Gange und der gestaffelte Start für die Global Solo Challenge (GSC) ist nun abgeschlossen und die Herausforderung ist im Gange.  

Ein Aspekt, der mich fasziniert, sind die Strapazen, denen diese Yachten, ihre Riggs und die Segler ausgesetzt sind, insbesondere im Südpolarmeer. Die Ausfallquoten sind hoch, und viele Segler, wurden durch katastrophale Brüche ihrer Takelage und die daraus resultierenden Entmastungen und anderen Ausfälle aus ihren jeweiligen Rennen gezwungen. Ein gutes Beispiel dafür war die GGR - von sechzehn gestarteten Booten kamen nur drei über die Ziellinie und beendeten den Kurs (ohne Reparaturstopps)!!   

 

Global Solo ChallengeImage Credit - Global Solo Challenge 

 

Außerdem habe ich den unglaublichen Arbeitsaufwand verfolgt, den die Teilnehmer des GSC bei der Vorbereitung ihrer gebrauchten Yachten auf diese Herausforderung betreiben. Durch unsere Recherche zu diesen Rennen, der Vorbereitung auf diese Veranstaltungen und dem Verständnis der Misserfolge und Erfolge können wir meines Erachtens beginnen, die Belastungen zu verstehen, denen die Yachten ausgesetzt sind, und herausfinden, wie wir die Leistung unserer gesamten Segelausrüstung verbessern können, einschließlich der Navigationsausrüstung, der Segel, des laufenden und des stehenden Guts.  

Und obwohl ich mich in nächster Zeit nicht in die Nähe des Südpolarmeeres begebe, schaue ich mir die Entwicklungen im Bereich des stehenden Guts an, insbesondere im Hinblick auf den Sicherheitsaspekt und die Vorteile. Beeindruckend sind die Kosten und die Einfachheit des Riggings, die durch die Umstellung von Stahldrahtstagen, insbesondere des Achterstags, auf Komposit erreicht werden können.  

Ist Rigging aus Verbundstoffen leichter?   

 

Das stehende Gut nimmt einen großen Teil des Gewichts eines Bootes ein, so dass der offensichtlichste Vorteil beim Wechsel zu Verbundstoffen das Gewicht ist. Es geht nicht so sehr um eine Verfeinerung, um schneller zu fahren (obwohl es hilft), sondern in erster Linie um die Stabilität.

 

Composite rigging - Mast resized (1)

 

Zwar gibt es viele Faktoren zu berücksichtigen, aber die Schiffbauingenieure sagen, dass man für jedes zusätzliche Kilo Gewicht am Masttop zwischen 7 und 10 Kilo Ballast aufbringen muss, um die gleiche Stabilität zu erreichen. Eine Gewichtsreduzierung im stehenden Gut senkt also den Schwerpunkt Ihres Bootes, was die Stabilität und das allgemeine Handling verbessert. Es verbessert die Fähigkeit Ihres Bootes, sich selbst aufzurichten, und verringert sogar das Rollen Ihres Bootes, wenn Sie sicher vor Anker liegen (ich bin sicher, dass Sie mir nach einer erholsamen Nacht, in der Ihr Boot nicht herumrollt, für diesen Ratschlag danken werden!) 

Experten für Rigging berichten, dass die Umstellung auf Komposit-Rigging das Gewicht des Riggs um bis zu 75 % reduzieren kann. Um zu verdeutlichen, wie dramatisch sich diese Umstellung auf das Gewicht einer 80-Fuß-Yacht auswirken kann, erreicht das Gewicht des traditionellen stehenden Gut über 300 kg, während es bei der Verwendung von Kompositstagen aus dem Material PBO oder Carbon nur 80 kg beträgt. Das bedeutet, dass man theoretisch die Ballastmenge um etwa 1.000 kg reduzieren könnte, um die gleiche Stabilität zu erhalten. 

Dehnt der Kunststoff denn nicht? 

Die alten Seebären, die meinen, alles über Boote zu wissen, werden behaupten, dass sich Rigging aus Komposit dehnt. Dies ist vielleicht ein berechtigtes Argument, wenn es um Dyneema®-Stehendes Gut geht, aber es ist kein Problem bei normalen Materialien wie Carbon, PBO und Kevlar.


Bei der Umstellung auf neues stehendes Gut aus Verbundstoffen wird es auf der Grundlage der Dehnungsäquivalenz spezifiziert und hat daher die gleiche Steifigkeit mit ähnlichen Dehnungseigenschaften wie das alte Draht-/Rod-Rigg. Das bedeutet, dass der Mast ordnungsgemäß gestützt wird und seine Leistung wie geplant erbringt, allerdings mit dem großen Vorteil, dass er 75 % weniger wiegt.  

Reck ist jedoch ein wichtiger Aspekt bei der Verwendung von Dyneema® für die Stabilität. Dies ist eine relativ kosteneffiziente Lösung für Offshore-Cruiser von 30-50 Fuß, aber sie erfordert eine völlig andere Philosophie des Riggmanagements. Man kann das Rigg nicht einfach aufstellen und es dann stehen lassen. Das Rigg muss ständig angepasst und gespannt werden - es erfordert ein viel aktiveres Management".

 

Der Grund dafür ist, dass Dyneema® unter Reck leidet, einer physikalischen Dehnung unter konstanter Belastung. Die meisten Spanner für Yachten haben nur einen Verstellbereich von 75-150 mm, aber bei Riggs aus Dyneema® muss man je nach Kabellänge und -durchmesser mit einer Dehnung von +300-500 mm rechnen können. Die einzige derzeitige Methode zur Bewältigung dieser Längenänderung ist die Verwendung von Lashings am unteren Ende der Stagen. Mit der Zeit wird die Riggspannung nachlassen und die Lashings müssen nachgezogen werden. Aus diesem Grund ist Dyneema® Stehendes Gut nur für einen bestimmten Segelstil geeignet, bei dem wiederholbare Einstellungen des Riggs nicht entscheidend sind.

 

N.B. PBO, Carbon und Kevlar leiden nicht unter Reck und verwenden Standard-Spanner, um die Riggspannung zu steuern.  

Ist Komposit-Rigging stark genug??  

 

Vento di Sardegna cropImage credit - Vento Di Sardegna/Global Solo Challenge

 

Komposit-Rigging ist bei einer definierten Dehnung deutlich stärker als Draht. Ein Hersteller von Komposit-Rigging wird neue Stagen so herstellen, dass sie genau die gleiche Steifigkeit aufweisen wie die ursprünglichen Drähte, die sie ersetzen. Aufgrund der Eigenschaften des Verbundstoffs sind die jedoch 4 bis 6 Mal stärker als die ursprünglichen Drahtstagen. 

Bei Dyneema®-Rigging besteht eine Methode zur Begrenzung des Recks darin, die Stärke des Seils im Verhältnis zur Arbeitslast zu erhöhen. Ein Dyneema®-Seil, das mit 50 % seiner Bruchlast arbeitet, Reckt sehr schnell. Wenn jedoch ein Stag so spezifiziert ist, dass es bei oder unter 20% seiner Bruchlast arbeitet, wird der Reck drastisch reduziert.  

Als Faustregel gilt in der Industrie für Draht und Rod ein Sicherheitsfaktor (FOS) von 2-2,5x. Das bedeutet, dass die Bruchlast für ein Kabel mit einer Arbeitslast von 1000 kg bei 2000-2500
kg liegen sollte (dies gilt auch für Metallbeschläge - Schäkel, Toggel usw.). Aufgrund ihrer Materialeigenschaften haben PBO/Carbon und Kevlar bei gleichem Dehnungswert einen Sicherheitsfaktor von mindestens 4-5x und bei Dyneema® steigt er oft auf 5-6x, um Reck zu reduzieren. 


Daher ist Rigging aus Verbundstoff von Natur aus stärker als Rigging aus Metall.

 

Sind Kompositstagen empfindlicher? Wie steht es mit dem Risiko von Schäden? 

 

Abrieb ist wahrscheinlich das größte Risiko bei Komposit-Rigging, im Vergleich zu Draht und Rod. Im Vergleich zu den anderen versteckten Risiken von Draht und Rod ist dies jedoch ein überschaubares Risiko.

Kompositstagen haben in der Regel mehrere Lagen von Opfergeflecht, um den Kern, die tragende Faser, vor UV- und Abriebschäden zu schützen. Das Aufplatzen der äußeren Umflechtung ist ein offensichtliches Zeichen für Abrieb, und Abhilfemaßnahmen können ganz einfach durch Auftragen eines lokalen Schutzes auf die Oberfläche des Kabels getroffen werden. Einige Superyachten und Rennboote verwenden eine helle Flechtschicht unter der dunklen Hauptumhüllung, um darauf zu achten, dass das Eindringen in die erste Umhüllung gut sichtbar ist und frühzeitig Maßnahmen ergriffen werden, um eine Beschädigung des Kerns zu verhindern.

Bei Draht und Metallbeschlägen im Allgemeinen kann es häufig zu Schäden kommen, die im Inneren von Drahtseilen und Verbindungsstücken verborgen sind. Dies gilt insbesondere für den unteren Teil der Stagen, wo Wasser (und Salz) in den 1x19-Drähten sitzen kann, was zu innerer Korrosion führen kann, die bei einer Inspektion von außen nicht vollständig erkennbar ist.   

Ja, Verbundwerkstoffstege erfordern Wachsamkeit gegen Abrieb, aber die Risiken sind potenziell leichter zu handhaben als die versteckten Probleme, die bei Draht/Stab entstehen können. 

 

OK –Ich bin überzeugt. Wie mach ich den Anfang? 

 

Komplette Umrüstungen von Draht/Rod auf Komposit-Rigging können ziemlich schwierig und kompliziert sein. Die Umstellung erfordert auch ein Umdenken, weshalb Upffront der Meinung ist, dass es am besten ist, "Erstmal klein anzufangen". Am einfachsten ist es, das Achterstag aus Draht oder Rod auf Komposit umzustellen. Bei Booten zwischen 20 und 45 Fuß kann das relativ einfach und preiswert durchgeführt werden. 

Die meisten Fahrtenboote haben ein einzelnes Achterstag, das oben im Masttop befestigt ist und am unteren Ende eine Art Längenverstellung hat. In der Regel empfiehlt Upffront für diese Anwendung Gottifredi Maffioli Ultrawire SK99. Das neue Kompositkabel kann in den Bolzen im Masttop eingesteckt werden, mit einer Kausch am unteren Ende, die eine Befestigung an praktisch jedem Verstellsystem am unteren Ende ermöglicht.  

Ich bin der Meinung, dass ein Segler, der einmal ein Achterstag aus Komposit ausprobiert hat, die vielen Vorteile zu schätzen weiß und bald den Übergang zu einem Vollkomposit-Rigg vollziehen wird. 

Ein Wechsel zu einem Komposit-Achterstag kann weniger als 30 Minuten dauern, bevor das Rigg in der nächsten Saison ins Boot kommt. Dies ist auch einer der letzten Vorteile von Komposit-Rigging - die Leichtigkeit des Aufriggens und der Handhabung. Kompositkabel sind leichter, sauberer, einfacher zu transportieren, können aufgerollt werden und aufgrund ihres geringen Gewichts ist es viel praktikabler, Ersatzteile an Bord zu haben.  

 

Zögere nicht und schau dir Upffront's Angebot an Lösungen für Komposit-Backstagen unter:  

 

Mehr Infos

 

Falls du Fragen zu Systemen hast oder Hilfe bei der Auswahl einem der Produkte auf unserer Website benötigst, kannst du uns gerne eine E-Mail an support@upffront.com schicken und mit einem unserer Experten sprechen. 

 

✍︎ David Proctor ist ein begeisterter Segler, schon seit er denken kann. Von klein auf segelte er auf dem Boot seiner Eltern und ließ sich von den Geschichten dieser Zeit mitreißen, von Leuten wie Sir Frances Chichester, Eric Tabarly, Alain Colas und Claire Francis. Nach einer vielseitigen Karriere ging Dave im Halbruhestand nach Spanien. Dort entdeckte er seine Leidenschaft für das Schreiben und entdeckte auch seine Liebe zum Segeln wieder. Dave Proctor photo

 

Zurück zur Übersicht
  Dyneema®, Gottifredi Maffioli, Stehendes Rigging, Rigging-Projekte, Backstagskabel
  • Es gibt keine Vorschläge, da das Suchfeld leer ist.

 

Wir berichten ständig über die neuesten Innovationen in der Bootsbranche, die Gewichtseinsparungen bei gleichzeitiger Erhöhung des Sicherheitsfaktors ermöglichen. Das Ergebnis: Leichter, schneller, sicherer und aufregenderes Segeln.

 

Neueste Blogs

Beliebte Blogs